Prävention, Gesundheitsförderung und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Prävention zielt darauf ab Krankheiten zu verhüten durch die Ausschaltung von Krankheitsursachen, Früherkennung und Frühbehandlung bzw. durch die Vermeidung des Fortschreitens einer bestehenden Krankheit. (BZgA 2006) Das heißt Unerwünschtes soll durch die Förderung der individuellen Ressourcen verhindert werden. Prävention ist Bestandteil der Gesundheitsförderung.

,,Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess ab, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen." (WHO 1986)

Die Ottawa-Charta beschreibt dabei drei Grundprinzipien

  1. Interessen vertreten
  2. Befähigen und ermöglichen
  3. Vermitteln und vernetzen

sowie fünf Handlungsstrategien

  1. Entwicklung einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik
  2. Gesundheitsförderliche Lebenswelten schaffen
  3. Gesundheitsbezogene Gemeinschaftsaktionen unterstützen
  4. Persönliche Kompetenzen entwickeln
  5. Gesundheitsdienste neu orientieren, die es Personen und Gruppen ermöglichen sollen, die Kontrolle über die Gesundheit und ihre Determinanten zu gewinnen.

gesundheit

,,Betriebliches Gesundheitsmanagement ist die Entwicklung integrierteer betrieblicher Strukturen und Prozesse, die die gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit, Organisation und dem Verhalten am Arbeitsplatz zum Ziel haben und den Beschäftigten wie dem Arbeitgeber gleichermaßen zu Gute kommt.‘‘ (Badura 1999)

 

Prävention und Gesundheitsförderung

Betriebliches Gesundheitsmanagement